Der Turmbrand 1955        

Kirche vor dem Brand

“Herr Bosem, die Kirche brennt!” Als am 31. März 1955 ein Kind dem Küster der Jacobikirche dies zurief, brannte der Kirchturm und eine Stelle über der Sakristei lichterloh. In der Stadt war es unruhig. Tags zuvor waren über 200 Studenten verhaftet worden, die durch öffentliche Proteste und Streiks gegen die Umwandlung der Medizinischen Fakultät zu einer Ausbildungsstätte für Militärmediziner eintraten.

Am selben Tag besichtigten drei junge Männer ohne Begleitung den Turm der Jacobikirche, die sich als interessierte Zimmerleute ausgaben. Im Turm hatte die den staatlichen Behörden sehr unliebsame Evangelische Studentengemeinde ihre Räume.

Am Tag des Brandes heizte der Küster wie so oft den Ofen unten im Turm für eine Bibelstunde. Bald darauf stand der Turm oben in Flammen.

Angeklagt wurden der Pastor und der Inhaber des Baugeschäftes Lude, da sie gegen baupolizeiliche Bestimmungen verstoßen und fahrlässig gehandelt hätten. Ein Gutachten aus München, das Brandstiftung als Ursache feststellte, wurde mit dem Hinweis auf “unsere” Institute vom Staatsanwalt verworfen. Der Verteidiger musste dem zustimmen. Auch die Ergebnisse der Zeugenvernehmung wiesen in Richtung Brandstiftung.

nach dem Brand

Dennoch wurden beide Angeklagte verurteilt. Ungereimtheiten wie der Besuch der Männer, ein Blechkanister in der Kirche und schwarzer Rauch blieben offen.

Die Ursache dieses Brandes ist bis heute ungeklärt, die Verursacher sind nicht festgestellt. Der Turm der St. Jacobikirche war ausgebrannt, Glocke und Orgel vernichtet.

 

    

 

Turmbrand 1
Turmbrand2
Turmbrand3

 

 

 

264203